DISTANZ

DISTANZ

THEATER: Die Experimentalbühne im E-Werk hat am 6. Mai mit dem Stück „Distanz“ von Lars Norén Premiere. Ein Stück über den wahren Horror in der bürgerlichen Idylle.

Zwei befreundete Verhörspezialisten einer Asylantenunterkunft verbringen den Urlaub zusammen mit ihren Partnerinnen in einem schwedischen Ferienhaus.Es herrscht Distanz in der trügerischen Alltagsidylle der vier Protagonisten, welche sich fernab von allem in der Natur befinden. Es dauert nicht lange, bis die Fassade von Leichtigkeit und Entspannung bröckelt und die Beziehungsprobleme zum Vorschein kommen. Man versucht, sich bloßzustellen und zu provozieren.  Die beiden Männer kennen sich von einem früheren Militäreinsatz in Bosnien und arbeiten mittlerweile im Flüchtlingsheim. Ihre Einstellung gegenüber Ausländern wird im Laufe des Aufenthalts immer deutlicher. „Distanz“ legt das kaputte Gerippe unter menschlichen Beziehungen frei und deckt versteckte Hinweise auf radikal Denkende auf. Paare, die sich nichts mehr zu sagen haben, begegnen sich verletzend. Das latente und von außen nicht immer erkennbare Aggressionspotential gegenüber Ausländern wird sichtbar. Es spielen: Peter Laukart, Kira Schmudlach, Kevin Cabral Rocha, Laura Harre. Regie & Konzept: Grete Linz. Musik: Artur Grenz

INFO: Premiere: Fr 6.05., 20 Uhr. w.T.:  Sa 7. - 8.05 / 13. - 15. / 20. - 22. / 27. - 29.05 u. 3. + 4.06., Freiburg, Experimentalbühne im E-Werk, Tickets: T. 0761-381191 oder www.experimentalbuehne.de


Drucken   E-Mail