Theater am Kastelberg

Theater am Kastelberg

BÜHNE: Das Theater am Kastelberg, Spielstätte des Freien Theater Waldkirch e.V., feiert am 7. Mai sein 5-jähriges Jubiläum. Mit viel ehrenamtlichen Engagement und Herzblut haben die Mitglieder des Freien Theaters Waldkirch e.V. mit Helfern und Unterstützern einen Ort geschaffen, der Künstlern eine Bühne und den Gästen ein gemütliches Ambiente bietet.

Das Salonorchester Waldkirch präsentiert unter dem Titel „Die Nacht ist nicht zum Schlafen da“ am 14. Mai (20 Uhr) und am 15. Mai (18 Uhr) Songs, Chansons und Balladen. Zusammen mit den Gesangssolisten Annette Spengler und Reinhard Göppert, will man neue Wege gehen, mit einem Konzert aus Klassikern und Evergreens der Unterhaltungsmusik des 20. Jahrhunderts. Zu hören sind Songs aus der Dreigroschenoper - Overtüre und Mortitat von Meckie Messer /Kurt Weil - Non je ne regrette rien / Edith Piaf - „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ von T. Mackeben u.a. Am 20. Mai folgt Jazzaffair Freiburg (Foto) mit “Sing, Sing, Sing“. Die 20 Sängerinnen haben Stücke aus der Klassiker-Kiste und Pop-Ecke im Repertoire. Vielschichtige A-Cappella-Stücke haben es dem Chor ebenso angetan wie rockige Songs und eingängige Swing-Standards. Für den besonderen Groove sorgt die Band mit den Profimusikern Olga Krasotova (Klavier), Andres Buchholz (Kontrabass und E-Bass) und Eric Karle (Schlagzeug). Kretische Musik meets Jazz – Lyra meets Sax gibt es am 21. Mai. Alexandros Kalemakis (Lyra und Gesang) ist einer der großen Vertreter der traditionellen griechischen und kretischen Musik. Er und seine Musik sind ein lebendiger Teil Kretas. Sein Bestreben ist es, den Geist der kretischen Musik zu kultivieren und zu erhalten. Mit ihm spielen Nikos Daskalakis auf der griechische Laute und Maria Stefanaki, Rahmentrommel. Die Kamilari Allstar Combo mit ihrem Solist Ralf Probst reist mit einem Akkordeon, zwei Baßklarinetten und vielen Saxophonen unter der Leitung von Mike Schweizer seit 2001 regelmäßig nach… Am 27. und 28. Mai steht die Premiere von Trio Infernal: „Love Letters“ von A.R.Gurney auf dem Programm. Eine Frau – ein Mann, sie könnten verschiedener nicht sein und ziehen sich dennoch ein Leben lang an: Melissa Gardner, eine unstete Künstlerin aus guter Familie, die immer wieder gegen bürgerliche Normen aufbegehrt und Andy Makepeace Ladd III, ein ambitionierter Jurist und Politiker aus bescheidenen Verhältnissen. Sie schreiben sich fast ein halbes Jahrhundert Briefe. A.R.Gurney gelang 1988 mit „Love Letters“ sein größter Erfolg weltweit. Mit einfachen theatralischen Mitteln zeichnet er das Leben zweier Menschen nach, charmant und ironisch, witzig und traurig, manchmal zynisch, aber immer ohne Pathos.Mit Dorothea Dieckmann und Uli Winterhager. Regie: M.-H. Maier.

INFO: Theater am Kastelberg, Waldkirch, Bergstraße 8. Karten: Buchhandlung Augustiniok Waldkirch und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Weitere INFOS

 

 

 

 


Drucken   E-Mail